Bettnässen

Bettnässen (Enuresis)

siehe auch: Blasenschwäche

Die unwillkürliche Blasenentleerung im Schlaf ist im Kindsalter oft psychisch bedingt. Es sollten aber organische Ursachen wie Harnwegsentzündungen, Fehlentwicklungen, Reifeverzögerung, Epilepsie ausgeschlossen werden.

Im Erwachsenenalter weist die Erkrankung oft auf Blasenprobleme, Diabetes, Hormonstörungen hin.

Kinder

Kinder lernen im Alter von zwei bis drei Jahren ihre Blase zu kontrollieren, im 4./5. Lebensjahr beginnen sie nachts trocken zu bleiben. Dieser Vorgang ist für die Kinder eine grosse Leistung. Probleme mit dem Einnässen gibt es meist, wenn das Kind es auch nicht im Kindergartenalter nicht schafft, nachts trocken zu werden. Manchen Kindern bereitet gerade der Übertritt in den Kindergarten Mühe, nach einer trockenen Phase beginnen sie wieder einzunässen. Genetische Einflüsse (Vererbung) oder seelische Probleme können ebenfalls eine Rolle spielen.

Man unterscheidet beim Bettnässen zwei Formen

  • Das Kind war noch nie trocken: Neben Fehlbildungen der Harnwege kommen auch Defekte am Nervensystem in Frage (z.B. Spina bifida occulta), chronische Infekte (welche auch zu einer versteckten Nierenbeckenentzündung, d.h. ohne Symptome führen können). Die Kinder haben manchmal eine Entwicklungsverzögerung und Schwächesymptome.
  • Das Kind war trocken, nach einem Ereignis begann es aber einzunässen.

Ursachen

  • Aufregungen
  • Streit
  • Sorgen, Schuldgefühle
  • Eifersucht
  • Ängste
  • Blasenentzündungen
  • Missbildung der Harnwege
  • Diabetes
  • Vererbung

Behandlung Klassische Homöopathie

Ein Kind, welches Nacht für Nacht sein Bett nass macht, macht sehr viele Qualen und Ängste durch. Bettnässen wird meist zum Problem, wenn das Kind in die Schule kommt. Jungen neigen eher zum Bettnässen als Mädchen. Im Rahmen eines Entwicklungsschrittes kann evtl. ein vorübergehendes Bettnässen auftreten. Dies sollte man keinesfalls als krankhaft bewerten. Das „Geschehen“ am Besten gar nicht gross thematisieren, Bettwäsche wechseln, und abwarten. Nach einigen Nächten verliert sich das Problem meistens. Die Kinder verarbeiten in der Nacht so Situationen, Ereignisse, Anspannungen. Ihr Unterbewusstsein kann im wahrsten Sinne erst in der Nacht „loslassen“. Eine wesentliche Rolle spielt auch das Verhalten der Eltern. Wird das Kind mit Ausschimpfen, körperlicher Strafe beschämt, wird das Bettnässen meist noch verlängert.

In der Homöopathie gibt es verschiedene Heilmittel welche richtig gewählt, Bettnässen heilen können. Hier empfiehlt sich immer eine Konstitutionsbehandlung. Ob Reifeverzögerung, Harnwegsinfekte oder psychologische Hintergründe, ohne ausführliche Anamnese ist die Wahl eines Konstitutionsmittels nicht möglich. Eine vorgängige medizinische Abklärung empfiehlt sich, damit ein organisches Leiden evtl. erfasst werden kann.

Tipps

Eltern sollten vermeiden, aus der Reinlichkeitserziehung ihres Kindes ein Drama zu machen. Der Zeitpunkt, wann das Kind nachts trocken ist, ist sehr individuell.

  • Das Kind braucht in erster Linie Verständnis, Geduld und viel Zuwendung.
  • Viel Lob und einfache Belohnungen (z.B. Abziehbildchen) für jede trockene Nacht.
  • Kein Schimpfen, keine Strafen.
  • Kein Flüssigkeitsentzug. Man kann jedoch versuchen, die Trinkmenge abends etwas einzuschränken.

Behandlung Schulmedizin

Medikament, welches die Urinproduktion in der Nacht herabsetzt (Symptombekämpfung).