Blasenentzündung

Blasenentzündung (Zystitis)

Harnblaseninfekte machen sich durch Störungen beim Wasserlassen bemerkbar. Eine Blasenentzündung kann akut oder chronisch auftreten, sie ist meist bakteriell bedingt.

Frauen leiden häufiger unter einem Blaseninfekt. Bakterien aus dem Darm gelangen bei ihnen über die kürzere Harnröhre leichter nach oben in die Blase.

Ursachen

  • Unterkühlung, kalte Füsse, Badeanzug nach Schwimmen nicht gewechselt, erhitzt kalt gebadet
  • Harnstauung (nicht auf Toilette gegangen; Prostatavergrösserung; Steine)
  • Mangelnde Flüssigkeitsaufnahme (z.B. durch starkes Schwitzen im Sommer)
  • Schmierinfektionen mit Darmbakterien (falsches Abwischen auf Toilette)
  • Geschlechtsverkehr bei voller Blase; Satteldruck (Velo)
  • Antibiotikabehandlungen
  • Abflusshindernisse (z.B. Blasensteine, Nierensteine, vergrösserte Prostata)
  • Blasensenkung
  • Gebärmuttersenkung
  • nach Katheterisierung
  • Schwangerschaft
  • Immunschwäche  

Symptome

  • Ständiger Harndrang, schmerzhafter Harndrang
  • Gehäuftes Wasserlassen, es kommen nur einige Tropfen
  • Heftige brennende, stechende Schmerzen (vor, während oder nach dem Harnlassen)
  • Harn mit Beimengungen wie Schleim-Fetzen, Flocken, Blut, Bodensatz, usw.
  • Schmerzen in der Blase, Harnröhre, Schamgegend; ausstrahlende Schmerzen
  • Frösteln, Fieber, Allgemeines Unwohlsein

Achtung

  • Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen, Nieren-, bzw. Rückenschmerzen, Schmerzen in der Nierengegend durch Erschütterung (Gehen, Fahren)
    Achtung: Gefahr einer Nierenbeckenentzündung
  • Schwellungen/ Ödeme der Beine
  • Blasenentzündung in der Schwangerschaft

Achtung: bei all diesen Symptomen unbedingt Homöopathin benachrichtigen oder umgehend Arzt aufsuchen.

Behandlung Klassische Homöopathie

Bei einer akuten Blasenentzündung sollte ein homöopathisches Arzneimittel innert wenigen Stunden eine Linderung der Beschwerden bewirken (weniger Schmerzen, Blase kann entleert werden, usw.).

Sollten bei Ihnen öfters Blasenentzündungen auftreten, so ist eine konstitutionelle Behandlung angesagt.

Tipps aus der Naturheilkunde

  • Reichliche Flüssigkeitszufuhr um die Blase und die Niere durchzuspülen. Am besten warme Getränke. Tee: Nieren-Blasentee; Löwenzahn; Brennnesselblätter; Bärentraubenblätter (nicht über längere Zeit anwenden); Schachtelhalm oder Birkenblätter (harntreibend); Hagenbutten
  • Kaffee und Schwarztee meiden, sie reizen die Nieren
  • Keine Zitrusfrüchte (Orangensaft) – die Säure reizt die entzündete Schleimhaut noch mehr
  • Preiselbeersaft täglich
  • Körper warm halten, für warme Füsse sorgen, evtl. warmes Fussbad machen
  • Warme Sitzbäder
  • Bettflasche auflegen; Heublumenwickel; Kartoffelauflage; heisser Wasserwickel
  • Für mehrere Tage nach Heilung sollte auf Geschlechtsverkehr, Diaphragma und kalte Bäder verzichtet werden

Vorbeugung

  • Genügend trinken, 1,5 – 3 l pro Tag (abwechselnde Teesorten)
  • Füsse-, Blase- und Nierengegend warm halten
  • Frauen:
    • Nach Geschlechtsverkehr Harnblase entleeren.
    • Richtige Reinigung nach Stuhlgang – von vorne nach hinten
    • Auf aggressive Seifen oder Intimsprays verzichten
  • Blase entleeren sobald Drang verspürt wird
  • Blase vor jeder Aktivität entleeren wo Druck ausgeübt wird (Radfahren, Geschlechtsverkehr, Einführen eines Diaphragmas)
  • Keine kalte Speisen direkt aus dem Kühlschrank
  • Kaffee meiden, ebenso Alkohol und Nikotin

Behandlung Schulmedizin

  • Krampflösende Medikamente
  • Antibiotika