H

Jucken Haut

Jucken – Haut (Pruritus) Siehe auch: Allergien Diabetes Ekzeme Hämorrhoiden Herpes Insektenstiche Milchschorf Nesselfieber Neurodermitis Pilze Narben Warzen In der Haut sitzen Rezeptoren welche Kälte, Wärme, Druck oder Schmerz registrieren. Über Nervenbahnen werden diese Eindrücke ans Gehirn übermittelt. Juckreiz (Pruritus) ist ein an der Haut auftretende Missempfindung  welche

Husten

Siehe auch: Asthma, Allergien, Bronchitis, Erkältung, Grippe, Krupp/Pseudokrupp, Keuchhusten (in Bearbeitung) Husten entsteht in Folge einer Reizung der Rachen- und Bronchialschleimhäute. Husten, ob produktiv oder trocken, ist in erster Linie ein körpereigener Reflex, um die Atemwege zu befreien. Ein leichter Erkältungshusten ist nach einigen Tagen vorbei, er kann

Hitzschlag

Siehe auch: Sonnenstich Die Hitzeerschöpfung entsteht durch Überwärmung und Wasserverlust des Körpers. Ein Hitzschlag kann sich langsam bei körperlicher Anstrengung, aber auch innerhalb von Minuten entwickeln. Kinder und ältere Menschen sind dabei eine besonders gefährdet. Das Durstgefühl ist bei älteren Menschen oft vermindert, so dass sie häufig zu

Heuschnupfen

Siehe auch: Allergien Durch eine Überreaktion auf Allergene kommt es zu einer Reaktion der Schleimhäute. Treten die Beschwerden im Winter auf, so handelt es sich meist um eine Allergie auf Hausstaubmilben oder Tierhaare. Die Allergene sind jedoch nicht die Ursache der Allergie (jeder müsste sonst darauf reagieren) sondern

Herpes

Siehe auch Fieberblasen; Gürtelrose (Herpes zoster); Mundschleimhautentzündung (Herpesbläschen); Neuralgie; Trigeminusneuralgie (in Bearbeitung) Unter Herpes versteht man eine Gruppe von Virusinfektionen, deren Erreger zur Familie der Herpesviren gehören. Das Herpes simplex Virus Typ 1 (HSV-1) verursacht Lippenherpes (Bläschen an Lippen, Zunge oder Mundschleimhaut), Herpes simplex Virus Typ 2 (HSV-2)

Hauterkrankungen

Hauterkrankungen Siehe auch: Abszesse Akne Allergien Ekzeme Folliculitis (Haarbalgentzündung) Gneis Gürtelrose Herpes Milchschorf Nesselsucht/Nesselfieber (Urticaria) Neurodermitis Pilze Sonnenallergie Sonnenbrand Soor Verbrennungen Warzen Windelausschlag Die Haut als unser grösstes Organ hat eine wichtige Schutzfunktion (Kälte, Wärme, mechanische Verletzung, Krankheitserreger, Flüssigkeitsverlust). Sie übernimmt wie Leber, Nieren und Lungen und Darm

Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind vergrösserte und ausgeweitete Schwellkörper am Übergang vom Mast- zum Enddarm. Sie werden von Arterien und Venen versorgt. Zusammen mit dem Afterschliessmuskel dienen Schwellkörper der Abdichtung des Darmausganges (Anus), Stuhl und Gase können nicht unkontrolliert austreten. Bei der Stuhlentleerung werden die Schwellkörper zur Seite geschoben. Fliesst das

Folliculitis

Folliculitis (Haarbalgentzündung) siehe auch: Abszesse und Furunkel Die menschliche Haut ist von unzähligen gutartigen Bakterien besiedelt. Der natürliche Hautschutz und das Immunsystem sorgen dafür, dass Bakterien nicht in den Körper eindringen können. Wenn Bakterien entlang des Haarfollikels in tiefere Hautschichten einwandern, kommt es zu einer Entzündung der Talgdrüse.

Gürtelrose

Siehe auch Herpes; Fieberblasen; Mundschleimhautentzündung; Windpocken; Neuralgie; Trigeminusneuralgie Bei der Gürtelrose handelt es sich um einen meist sehr schmerzhaften Hautausschlag, der durch eine Reaktivierung des Varicella-Zoster-Virus verursacht wird. Ein Grossteil der Bevölkerung trägt Varizella-Zoster-Viren in sich. Beim Erstkontakt mit dem Virus entsteht die Windpockenkrankheit (spitze Blattern; wilde oder

Gerstenkorn

Gerstenkorn – Hordeolum („Urseli“ – „Gritli“) Beim Gerstenkorn (Hordeolum) handelt es sich um eine akute bakterielle Entzündung des Augenlids (Staphylokokken), die von einer Talg- oder Schweissdrüse ausgeht. Durch die Entstehung eines Eiterpfropfes, bzw. Drüsensekretpfropfes verstopft sich der Drüsengang. Die ersten Symptome sind eine Rötung und eine lokalisierte schmerzhafte

1 2 3