M

Soor

Soor (Mundschwämmchen) siehe auch: Mundschleimhautentzündung, Pilze (in Vorbereitung) Soor ist eine Sammelbezeichnung für Infektionskrankheiten, welche durch Pilze (meist Hefepilze) verursacht sind. Meistens sind Kinder betroffen. Soor tritt oft bei Fieber, Magen-Darm-Beschwerden auf. Durch eine Immunschwäche können sie den natürlichen Säureschutzmantel der Schleimhäute stören und schwere innere Infektionen im

Muskelzerrung

Siehe auch: Bänderzerrung; Muskelschmerzen; Muskelverletzungen, Sportverletzungen; Verstauchung Bei Sportarten wie Sprint, Fussball, Tennis, Handball, wo Beschleunigungen und schnelle Stopps erforderlich sind, kommen Muskelzerrungen gehäuft vor. Aber auch bei Sportarten wie Schwingen, Skifahren kommt es leicht zu Überdehnung von Muskelfasern. Am häufigsten sind Waden- und Oberschenkelmuskulatur betroffen. Wird ein

Muskelverletzungen

Siehe auch: Blutergüsse, Muskelkater; Fibromyalgie/Weichteil-Rheuma; Muskelzerrung; Rheuma; Rückenschmerzen; Sehnenverletzungen; Sportverletzungen Eine ungewohnte körperliche Anstrengung, eine falsche Bewegung, ein Sturz, ein Schlag (Prellung) und es ist passiert, es zieht, es sticht, der Muskel wird steinhart, verfärbt sich blau. Eine Muskelverletzung kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Sie reicht vom harmlosen

Muskelschmerzen

Siehe auch: Muskelkater; Fibromyalgie/Weichteil-Rheuma; Muskelzerrung; Rheuma; Rückenschmerzen; Sportverletzungen Muskelschmerzen (Myalgien) können diffus oder lokal auftreten. Bei einer Muskelverspannung ist der Muskel verkürzt, er fühlt sich hart an, daher auch der Name Muskel-Hartspann (Myogelose). Auf Dauer kann eine Muskelverspannung zu Kopfschmerzen oder zum sogenannten Schulter-Arm-Syndrom führen. Am häufigsten sind

Muskelkater

Siehe auch: Muskelschmerzen, Muskelverletzungen Ein Muskelkater ist harmlos, aber eine sehr unangenehme und schmerzhafte Angelegenheit. Unsere Körpermuskeln können zwar enorme Kräfte aushalten, aber ungewohnte Bewegungsabläufe oder lange, starke Belastungen (Sport, Gartenarbeit) können zu vorübergehenden schmerzhaften Ermüdung der Muskulatur führen. Die Schmerzen treten typischerweise nach 12 bis 24 Stunden

Ohrenschmerzen

Das Ohr besteht aus: Äusseres Ohr: Ohrknorpel, Ohrmuschel, äusserer Gehörgang. Das Aussenohr dient dem Einfangen von Schallwellen. Die Schallwellen werden von der Ohrmuschel wie ein Trichter gebündelt und über den äusseren Gehörgang zum Trommelfell geleitet. Mittelohr: Das Mittelohr beginnt am Trommelfell und beinhaltet in der Paukenhöhle die Gehörknöchelchen,

Milchschorf

Siehe auch Kopfgneis; Ekzeme; Hauterkrankungen; Allergien; Asthma Milchschorf (Säuglingsekzem, Seborrhoisches Ekzem, Dermatitis infantum, Crusta lactea) Milchschorf gehört zu den atopischen Hautkrankheiten, d.h. es besteht eine Bereitschaft auf Fremdreize zu reagieren. Milchschorf ist eine nässende, schuppende Hautentzündung am Oberkopf und Wangen von Babys und Kleinkindern. Milchschorf kann sich auf

Muttermilchmangel

Siehe auch: Stillprobleme, Brustdrüsenentzündung, Brustwarzenentzündung Stillen ist wie die Geburt ein natürlicher Vorgang. Nach der Geburt werden bei der Mutter Hormone zur Milchbildung freigesetzt. Jedes Mal wenn das Baby saugt, wird im Gehirn der Mutter das Hormon Oxytozin freigesetzt, das die Bildung der Milch in den Brustdrüsen anregt.

Migräne

Siehe auch: Kopfschmerzen Unter Migräne versteht man anfallsartige Kopfschmerzen, die meist einseitig auftreten und oft von Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Lärmempfindlichkeit aber auch neurologischen Funktionsstörungen wie Sehstörungen und Sensibilitätsstörungen begleitet sind. Ursachen Die Ursachen für die Migräne sind bis heute nicht geklärt. Genetische Faktoren scheinen dabei eine Rolle zu

Menstruationsschmerzen

Schmerzhafte Regelblutungen (Dysmenorrhoe) Siehe auch: Endometriose Die Dysmenorrhoe ist die häufigste Form von Menstruationsbeschwerden. Als Dysmenorrhoe bezeichnet man eine schmerzhafte Regelblutung (Menses, Menstruation, Periode) mit mehr oder weniger ausgeprägten Allgemeinbeschwerden wie Rückenschmerzen, Kopfschmerzen/Migräne, Übelkeit. Eine schmerzhafte Regelblutung kann mit Veränderungen im Regelabstand und Blutungsstärke verbunden sein. In den

1 2