Sie befinden sich hier: Startseite > Behandlung > Krankheiten > Blähungen

Blähungen (Meteorismus)

Blähungen (Meteorismus)


Wird die Nahrung nicht richtig verdaut, bildet sich Luft oder Gas im Magen und in den Därmen. Blähungen entstehen auch durch verschluckte Luft. Das entstandene Gasgemisch entweicht entweder über die Darmwand ins Blut oder über den Darm nach aussen (Winde).

Viele Säuglinge leiden in den ersten Wochen unter Blähungen, den sogenannten Dreimonatskoliken.
Siehe Dreimonatskoliken

Ursachen

  • Vermehrtes Luftschlucken

  • Zu schnelles Essen

  • Blähende Speisen (Kohl, Hülsenfrüchte, frisches Brot, kohlensäurehaltige Getränke, Zwiebeln, usw.)

  • Fettige und zuckerhaltige Nahrung

  • Bewegungsmangel

  • Alkohol, Kaffee, Nikotin

  • Nervosität, Stress, Angst, Depressionen

  • Laktose-, oder Histaminintoleranz

  • Zu wenig (Magen) Enzyme

  • gestörte Darmflora (z.B. nach Antibiotika)

  • Pilzinfektionen (Candida albicans) z.B. nach Antibiotika

  • Amalgamproblematik

Symptome

  • Der Bauch ist (nach dem Essen) vorgewölbt, gespannt, es kommt zu Krämpfen und kolikartigen Schmerzen.

  • Völlegefühl

  • Knurrende, rumpelnde Geräusche

  • Aufstossen

  • Verstopfung oder plötzliche, meist krampfartige Durchfälle

  • Treten diese Beschwerden zusammen über Monate oder Jahre auf, ohne dass eine organische Erkrankung nachweisbar ist, spricht man von einem Reizdarm (Colon irritabile).
    Siehe Reizdarm


Tipps aus der Naturheilkunde


  • Wärmflasche, warme Auflagen/ Wickel, z.B. Kartoffeln

  • Bauch mit Melissenöl im Uhrzeigersinn einreiben

  • Warmes Fussbad machen, dies hat eine entkrampfende Wirkung.

  • Tees: Kamille, Pfefferminze (beide nicht während einer konstitutionellen Behandlung), Anis, Fenchel, Kümmel, Schafgarbe, Tausendgüldenkraut, Thymian, Wacholder, Wermut, Baldrian

  • Für eine gute Verdauung sorgen

  • Auf blähende Speisen verzichten (Zwiebeln, gekochter Kohl, rohe Äpfel, Bohnen, Gurken)

  • Langsam essen und gut kauen (Nahrung muss zerkleinert und gut eingespeichelt werden)

  • Bewegung


Behandlung Klassische Homöopathie


Verdauungsstörungen, Blähungen und unregelmässiger Stuhlgang sind heutzutage Beschwerden, mit denen sich viele herumplagen. Homöopathische Heilmittel können hier die natürlichen, selbstregulierenden Funktionen des Körpers unterstützen und auf unschädliche Weise Erleichterung verschaffen. Eine Akutbehandlung hilft innert Minuten. Wenn die Bescherden jedoch immer wieder auftreten, empfiehlt sich eine Konstitutionsbehandlung. Bei Säuglingen mit Dreimonatskoliken wird evtl. die Mutter gleich mitbehandelt (wenn sie voll stillt).
Siehe Dreimonatskoliken

Bei einer Konstitutionsbehandlung wird eine sehr ausführliche Anamnese gemacht. Denn Blähungen, Verdauungsstörungen zeigen sich bei jedem Menschen durch individuelle Symptome. Bei einem besteht z.B. Aufstossen direkt nach dem Essen, beim anderen dauert es 1-2 Stunden bis er aufstossen kann, der Dritte möchte hingegen aufstossen, aber er kann nicht. Bei der einen Person entstehen Blähungen nur im Zusammenhang mit Stress, bei der anderen bei ungewohnten Speisen. Bei einem sind die Blähungen geruchlos, beim anderen hingegen übelriechend. Es bestehen unterschiedliche Vorlieben und Abneigungen, Wärme- oder Kälteverlangen, Abneigung gegen Berührung oder Druck, bzw. jeglicher Druck wird nicht vertragen, usw.

Eine homöopathische Behandlung ist das Eine, wenn jedoch ungesunde Lebensgewohnheiten beibehalten werden, ist kaum eine Heilung zu erwarten.


Ungesund ist z.B.:

  • Fertiggerichte, welche in fünf Minuten, möglichst noch im Stehen oder Gehen hinuntergeschlungen werden.

  • Hastiges Essen

  • Essen unter Zeitdruck

  • Essen nach unmittelbarem Ärger

  • Fettes Essen, zu viel Zucker (auch versteckter Zucker in Nahrungsmitteln)

  • Zu kalte Getränke; kohlensäurehaltige Getränke

  • Fehlende Ballaststoffe in der Nahrung

  • Bewegungsmangel

  • usw.

zurück zu Krankheiten

Sonnenblume