Sie befinden sich hier: Startseite > Behandlung > Krankheiten > Sehnenentzündung

Sehnenentzündung

Sehnenentzündung


siehe auch Sehnenscheidenentzündung (in Vorbereitung); Karpaltunnelsyndrom; Tennisarm

Sehnen sind Verbindungen zwischen Muskel und Knochen, sie übertragen die Muskelkontraktion auf die entsprechenden Skelettteile. Sehnen haben eine hohe Zugfestigkeit. Sehnenfaserbündel (kollagene Fasern) bilden zusammen die Sehne. Umgeben sind Sehnenfaserbündel von Bindegewebe, in diesem verlaufen die Blut- und Lymphgefässe sowie Nervenfasern. Über einem Knochenvorsprung gleitet die Sehne durch eine Sehnenscheide, zusätzlich ist sie durch einen Schleimbeutel geschützt. 

Wiederholte mechanische Reibung, einseitige Bewegungen (Überbelastung) oder eine Zerrung führen zu schmerzhaften Reizzuständen an Sehnen, Sehnenscheiden und Sehnenansatz am Knochen. Zu den bekanntesten Sehnenentzündungen gehört der Tennisellenbogen/ Tennisarm, die Sehnenscheidenentzündung am Unterarm und die Entzündung der Achillessehne. Erste Anzeichen sind vermehrte Wärme und leichte Schwellung. Werden diese Warnsymptome nicht ernst genommen, verschlimmert sich die Entzündung, es besteht die Gefahr, dass die Sehne durch die zu hohe Belastung abreisst (Ruptur).

Symptome

  • Schwellung

  • Berührungsempfindlichkeit der Sehne.

  • Hautrötung an der betroffenen Sehne.

  • Knirschendes Geräusch

Tipps

  • Vermeiden von einseitigen Belastungen (Computer, usw.). Arme zwischendurch immer mal wieder hängen lassen, Hände mehrmals zur Faust ballen, Finger beim Öffnen der Hand spreizen.

  • Sehnen müssen allmählich an Belastungen gewöhnt werden.

  • Richtiges Schuhwerk, evtl. Schuhwechsel (je nach Untergrund) bei unterschiedlichen Trainingseinheiten.

  • Aufwärmen vor dem Training und Dehnübungen vor und nach einer Belastung.

  • Nach dem Training sollte die Durchblutung angeregt werden, z.B. kalt abduschen (Kneippen).

  • Brechen Sie bei ersten Symptomen einer Sehnenentzündung das Training ab.

  • Im Anfangsstadium helfen kühlende Anwendungen um der Entzündung entgegen zu wirken.

  • Ruhigstellung des betroffenen Körperteils.

  • Wärmebehandlung

  • Eine entzündete Sehne darf nicht belastet werden.

  • Verband / Manschette / Bandage.

  • Bei Sehnenentzündungen kann der Arm zu Beginn in einer Armschlinge ruhiggestellt werden.


Schulmedizinische Behandlung


  • Schmerzmittel, entzündungshemmende Medikamente, Salben, Spritzen mit örtlichen Betäubungsmitteln.

  • Cortison-Spritze (vergrössern bei häufiger Anwendung die Gefahr von Sehnenrissen).

  • Ruhigstellung (Bandage, Gips)


Tipps aus der Naturheilkunde


  • Quarkwickel

  • Kohlwickel (Kohlblatt mit Wallholz so lange walken, bis der Saft austritt. Das befallene Gelenk mit dem Blatt umwickeln, mit einem Tuch abdecken, und den Wickel 1-2 Stunden wirken lassen.

  • Wickel mit verdünnter Arnikatinktur.

  • Heilerde auflegen.

  • Johannisöl einreiben (Vorsicht bei Sonnenbestrahlung).

  • Salben: Arnika; Beinwell (Symphytum)


Behandlung Klassische Homöopathie


Eine Sehnenentzündung ist sehr hartnäckig und häufig Ursache für längere Trainingspausen im Sport, Arbeitsausfall. Je früher die Behandlung beginnt, desto schneller kann die Erkrankung geheilt werden. Dazu ist aber eine Anamnese notwendig, da das homöopathische Mittel anhand der individuellen Symptome differenziert werden muss.

Gefragt wird nach Auslöser, der genauen Krankengeschichte, aber auch nach charakteristischen Allgemeinsymptomen und Gemütssymptomen. Zwar bestehen bei einer Sehnenentzündung sogenannte physiologische Symptome, dies sind z.B. Schwellung, Rötung, besser in Ruhe, usw. Trotzdem werden die Beschwerden von Patient zu Patient anders wahrgenommen. Vor allem bei den sogenannten Modalitäten (Verschlimmerungen, Verbesserungen) sind grosse Unterschiede vorhanden.

Die Gabe eines homöopathischen Arzneimittels führt nur zur Heilung, wenn Krankheitsursachen, Auslöser wie ungewöhnliche Belastung, schlechtes Training behoben werden.

Erkrankungen des Bewegungsapparates können durch eine homöopathische Behandlung sehr gut behandelt werden. Der Heilverlauf verkürzt sich durch spezifische Heilmittel ausserordentlich.


zurück zu Krankheiten