Dreimonatskoliken

Dreimonatskoliken

Siehe auch Bauchschmerzen; Blähungen Viele Säuglinge haben in den ersten Wochen nach der Geburt Schreiattacken, Schlafstörungen, Unruhe, welche nach ca. 3 Monaten überstanden sind. Kind und Eltern leiden gemeinsam, zumal ein beachtliches Schlafdefizit bei den Eltern entstehen kann! Jungen sind häufiger von den Koliken betroffen als Mädchen. Bis

Zöliakie

Siehe auch: Allergien Bauchschmerzen Dreimonatskoliken Zöliakie ist eine Unverträglichkeit auf Gluten (Klebereiweiss) im Getreide. Es handelt sich um eine Erkrankung der Dünndarmschleimhaut im Säuglings- und Kindesalter. Bei Erwachsenen spricht man von Sprue. Nach der Umstellung der Kinder von reiner Milchnahrung zu Beikostnahrung (Weizengriess, Brot oder Haferflocken) kommt es

Blähungen

Blähungen (Meteorismus) Wird die Nahrung nicht richtig verdaut, bildet sich Luft oder Gas im Magen und in den Därmen. Blähungen entstehen auch durch verschluckte Luft. Das entstandene Gasgemisch entweicht entweder über die Darmwand ins Blut oder über den Darm nach aussen (Winde). Viele Säuglinge leiden in den ersten

Bauchschmerzen

siehe auch: Blinddarmentzündung Bauchschmerzen sind immer ein Warnzeichen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Die Art des Schmerzes und der Ort des Auftretens gibt Aufschluss über die Schmerzursache. Die Intensität der Schmerzen ist variabel. Es kann zu heftigsten Krämpfen (Koliken), mit Schweissausbruch, Erbrechen, Unruhe kommen, oder der Schmerz