E

Schnupfen

Siehe auch: Grippe Allergien Heuschnupfen Ein Erkältungsschnupfen wird durch Viren (Rhinoviren) ausgelöst, welche über Tröpfcheninfektion (Niesen, Husten, Sprechen) oder über Hautkontakt von Mensch zu Mensch übertragen werden. Erkältungen treten bevorzugt im Winter auf. Gründe dafür sind trockene Schleimhäute durch die Heizungsluft und der engere Kontakt zu anderen Menschen

Erkältungen

siehe auch: Grippe, Husten, Nebenhöhlenentzündungen Ein grippaler Infekt wird durch Viren hervorgerufen. Die Ansteckung erfolgt meistens durch Tröpfcheninfektion (Niesen, Husten, Sprechen, Hautkontakt). Je nach Virus kommt es zu unterschiedlichen Beschwerden wie Schnupfen, Husten, Heiserkeit, Hals- und Schluckbeschwerden, Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Abgeschlagenheit . Meist klingt die Erkältung nach acht

Erbrechen

Siehe auch: Durchfall Erbrechen zählt zu den Hauptbeschwerden bei Magen-Darm-Erkrankungen, Erbrechen ist aber auch ein Schutzreflex um Unverdauliches oder Giftiges aus dem Körper zu entfernen. Erbrechen wird durch das Brechzentrum im Gehirn ausgelöst. Das Brechzentrum kann durch Störungen im Verdauungstrakt oder Störungen des Gleichgewichtssinnes (Innenohr) aktiviert werden. Auch

Endometriose

siehe auch: Menstruationsschmerzen (Dysmenorrhoe) Unter Endometriose versteht man das überschiessende Wachstum von Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) am falschen Ort (Bauchfell, Eierstöcke, Eileiter, Muttermund, Scheide, Blasenwand, Harnleiter, Bauchfell, Darm). Wenn auch selten, können diese Gewebszellen überall im Körper vorkommen (Lunge, Gallenblase, Niere, Magen, Zwerchfell, usw.). Die typischen Endometrioseherde (erhabene Knötchen) unterliegen

Ekzeme

Siehe auch Allergien; Juckreiz; Milchschorf; Kopfgneis; Nesselfieber; Neurodermitis; Windelausschlag Ekzeme sind heute weit verbreitet. Es handelt sich um eine entzündliche nicht ansteckende Erkrankung der Oberhaut, die sich in unterschiedlichen Formen manifestiert. Im akuten Zustand kommt es zu Schwellungen, Rötung, Bläschen- oder Knötchenbildung. Diese verstärken sich durch Kratzen, öffnen

Bettnässen

Bettnässen (Enuresis) siehe auch: Blasenschwäche Die unwillkürliche Blasenentleerung im Schlaf ist im Kindsalter oft psychisch bedingt. Es sollten aber organische Ursachen wie Harnwegsentzündungen, Fehlentwicklungen, Reifeverzögerung, Epilepsie ausgeschlossen werden. Im Erwachsenenalter weist die Erkrankung oft auf Blasenprobleme, Diabetes, Hormonstörungen hin. Kinder Kinder lernen im Alter von zwei bis drei