K

Migräne

Siehe auch: Kopfschmerzen Unter Migräne versteht man anfallsartige Kopfschmerzen, die meist einseitig auftreten und oft von Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Lärmempfindlichkeit aber auch neurologischen Funktionsstörungen wie Sehstörungen und Sensibilitätsstörungen begleitet sind. Ursachen Die Ursachen für die Migräne sind bis heute nicht geklärt. Genetische Faktoren scheinen dabei eine Rolle zu

Krupphusten

Krupp/Krupphusten/Pseudokrupp siehe auch: Bronchitis, Husten, Asthma, Allergien Pseudokrupp bezeichnet eine meist virale Infektion der oberen Atemwege bei Kleinkindern. Nur selten wird Krupp durch Grippeviren oder Bakterien verursacht. In der Medizin nennt man den Pseudokrupp auch Laryngotracheitis. Diese Bezeichnung beschreibt den genauen Ort der Infektion: Kehlkopf (Larynx) und Luftröhre

Kreuzallergien

Siehe auch: Allergien, Heuschnupfen, Asthma bronchiale Immer mehr Heuschnupfen-Patienten stellen fest, dass sie auch allergisch auf Nahrungsmittel reagieren. Ursache dafür ist eine ähnliche Struktur der Eiweiss-Bestandteile von Pollen und Nahrungsmitteln. Das Immunsystem ist nicht in der Lage zwischen diesen ähnlichen Strukturen zu unterscheiden. Die Beschwerden treten beim Verzehr

Kopfschmerzen

Siehe auch: Migräne Kopfschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. Zum Glück steckt selten eine schwere Erkrankung dahinter. Kopfschmerzen sind meist eine Regulationsstörung des Stoffwechsels, sie können aber auch ein Symptom von Allgemeinerkrankungen, sowie von psychischen Krankheiten sein. Frauen leiden häufiger unter Kopfschmerzen als Männer (z.B. hormonelle Migräne).

Karpaltunnelsyndrom

Karpaltunnelsyndrom (CTS) Siehe auch: Tennisarm; Sehnenscheidenentzündung; Fibromyalgie; Frozen Shoulder; Rheuma Der Karpaltunnel ist eine Durchtrittsstelle für Sehnen und Nerven am Handgelenk. Durch diesen Tunnel verlaufen die Beugesehnen und ein Nerv (Nervus medianus) hindurch. Bei einer Druckerhöhung im Karpaltunnel kann dieser Nerv zusammengedrückt werden, was eine verminderte Durchblutung und

Husten

Siehe auch: Asthma, Allergien, Bronchitis, Erkältung, Grippe, Krupp/Pseudokrupp, Keuchhusten (in Bearbeitung) Husten entsteht in Folge einer Reizung der Rachen- und Bronchialschleimhäute. Husten, ob produktiv oder trocken, ist in erster Linie ein körpereigener Reflex, um die Atemwege zu befreien. Ein leichter Erkältungshusten ist nach einigen Tagen vorbei, er kann

Kopfgneis

Kopfgneis (Kopfgrind/Seborrhoisches Ekzem) siehe auch Milchschorf; Hauterkrankungen; Ekzeme; Neurodermitis Bei Kopfgneis (Grind) und Seborrhoischem Ekzem handelt es sich um eine Funktionsstörung der Talgdrüsen. An Kopfgneis erkranken v.a. Säuglinge. Die Erkrankung ist nur vorübergehend und völlig ungefährlich. Nach den ersten drei Lebensmonaten ist sie selten. Charakteristisch für Gneis sind

Gebärmutterhalskrebs

Krebs des Gebärmutterhalses (Zervixkarzinom) Der Gebärmutterhals verbindet die Scheide mit der Gebärmutterhöhle und endet im Gebärmuttermund. Gebärmutterhalskrebs wird nach heutigen medizinischen Erkenntnissen durch Papilloma-Viren verursacht. Papilloma-Viren werden durch Geschlechtsverkehr übertragen. Im Zusammenhang mit dem Zervixkarzinom spielen Risikofaktoren eine wesentliche Rolle (s. weiter im Text). Vor allem die Hochrisiko-Typen

Bindehautentzündung

Bindehautentzündung (Conjunktivitis) Ursachen Durch Allergien, Fremdkörper, Licht, Viren, Bakterien Bei Viren sind meist beide Augen betroffen Durch Herpes ist speziell die Hornhaut gefährdet. Symptome Jucken, Brennen, Tränen, getrübtes Sehen, Schmerzen, Absonderungen, Rötung, Schwellung Infektiöse (ansteckende) Konjunktivitis Waschungen mit verdünnter Calendula-Tinktur oder Hypericum-Tinktur (10 Tropfen auf einen TL abgekochtes,